CONSTRUCTION D’ECOLES

Bau von Schulen

Unsere erste Schule – Die Lago Schule

Sie war eine Strohschule im Jahr 2006 und heute ist sie eine “richtige” schöne Schule mit 4 Gebäuden und 2 Toilettenblöcken.

die Schule, heute.

Sie hat

o 1 Gebäude mit 2 Klassen.

o 1 Gebäude mit einer 3. Klasse

o 1 Gebäude, in dem sich der Schlafsaal befindet.

o 1 Gebäude mit zwei Unterkünften für Lehrer und einem Lagerraum für Lebensmittel.

o 2 Sanitärblöcke (1 für Jungen und 1 für Mädchen) mit jeweils 3 Duschen, 3 Waschbecken und 3 Toiletten.

o 1 Wasserturm

o 1 Brunnen für den Gemüseanbau, der den Schulgarten bewässert, welcher Gemüse für die Kantine produziert

o 1 Küche

o Sonnenkollektoren, die die Schule mit Strom versorgen

 

Toubouheit Schule

                                     Vor                                                                                        Jetzt

2014 wollte einer unserer Partner ein richtiges Schulgebäude bauen, um die schäbige Strohhütte im Referenzdorf Toubouheit zu ersetzen. Kinder lernen nun geschützt vor den Unbilden des Wetters und die Einschulungsrate ist dadurch erheblich gestiegen.

Die Schule von Boudari

Dort wurden 65 Schüler unterrichtet in 2 baufälligen Gebäuden, die 3 Lehrerunterkünfte waren fast unbewohnbar, es regnete hinein und einige Mauern waren schon eingestürzt durch Unwetter. Wir waren bestrebt, zur Instandsetzung dieser Schule  schnellstmöglich beizutragen, die die erste Schule war, die im Tidene-Tal eröffnet wurde (1995).

Die Schule von Boudari ist die älteste im Tidene Tal. Sie wurde auf Initiative von Mano Dayak gegründet, dem sehr charismatischen früheren Tuareg-Chef, der aus dem Tal stammte.

Nach nun mehr als 30 Jahren hat sie stark unter Witterungseinflüssen gelitten und etliche der Gebäude sind nicht mehr nutzbar. Bei den Partnern dieser Schule ist sie in Vergessenheit geraten und seit 5 Jahren ist keine Unterstützung mehr eingegangen. Zum Kauf von Lebensmitteln fehlten die Mittel und so konnte die Kantine nicht mehr weiter betrieben weden. Viele der Schüler wohnen weit entfernt und ihnen konnte keine Schulspeisung mehr angeboten werden.

 Im Jahr 2017 wurde diese Schule komplett saniert.

 

                                                                                            Vor

L’attribut alt de cette image est vide, son nom de fichier est 100_0146-1024x768.jpg.L’attribut alt de cette image est vide, son nom de fichier est DSC07449-1024x684.jpg.

                                                                                             Jetzt

Schule von Egarwey

Der Ort zählt ungefähr 200 Familien, die im ganzen Tal verstreut wohnen. Früher lebten die Bewohner vom Pastoralismus und Tourismus. In den letzten Jahren sind diese Aktivitäten stark zurückgegangen nach einer Reihe von Dürreperioden und durch die Gefahren und Unsicherheit in der Zone.

Eine neue Schule wurde vor kurzem im Jahr 2017 gegründet. Sie hatte ungefähr 30 SchülerInnen, war aber in einer Strohhütte untergebracht, die Kinder Wind und Wetter ausgesetzt. Diese Schule hätte die nächste Regenzeit nicht überstanden. Wir haben 2018 ein festes Gebäude aus Zement errichtet, um den Lehrern die Möglichkeit zu geben, wasserdicht und sicher unterrichten zu können. Auch Latrinen wurden gebaut, um die sanitären Bedingungen für die Kinder zu verbessern.

L’attribut alt de cette image est vide, son nom de fichier est DSCN1180.jpg.L’attribut alt de cette image est vide, son nom de fichier est DSCN1181.jpg.

 

Schule von Intawagré

Der Ort Intawagré liegt mitten in der Ténéréwüste. Der Ort ist total abgelegen, es gibt keine Strasse dorthin. Transportmittel sind Kamele, Esel oder einige seltene private Allradfahrzeuge.

Ungefähr fünfzig Familien leben dauerhaft in diesem Nomadenlager und haben weniger als einen Euro pro Tag zum Leben. Nur wenige haben 1 oder 2 Kamele, die 4 Monate im Jahr Milch geben.

Die Menschen in Intawagré sind mit unzähligen Schwierigkeiten aufgrund ihrer Umwelt konfrontiert. Keine Wasserstelle ist näher als 25 km. Die Kinder sind für das Wasserholen verantwortlich und sind den ganzen Tag auf ihren Eseln unterwegs, um das Lager zu versorgen. Der Schulbesuch bleibt dabei natürlich auf der Strecke.

Um die Kinder von den Mühen des Wassertransports zu befreien und ihre Einschulung zu erleichtern, haben wir einen Brunnen und ein Schulgebäude  gebaut, um ihnen den Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Eine Unterkunft für den Lehrer wurde auch erstellt, um ihn zu motivieren, mitten in der Wüste zu bleiben, um zu unterrichten.

Seitdem wurden noch andere Schulen gebaut oder saniert: Maigachi, Abaka, Yoga. Weitere sind in der Planung.

L’attribut alt de cette image est vide, son nom de fichier est REDIM-1024x668.png.L’attribut alt de cette image est vide, son nom de fichier est 137_0777-1.jpg.

                                            Vor                                                                                    Jetzt

Kommentare sind geschlossen.